Susanne Stern

Susanne Stern
Deutschland

Schauspielerin und Regisseurin. Schauspielausbildung am Forum für darstellende Kunst Köln, bei actorfactory Berlin und Mel Churcher / London. Regieausbildung bei Marcelo Díaz. Schauspielerin am Societätstheater Dresden, HAU, Theater Eigenreich, English Theatre Berlin und in den ortsspezifischen Inszenierungen von aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT („Maria und Elisabeth“ nach Schiller an der Gedenkstätte Berliner Mauer, „Simplicissimus“ im ehemaligen Flughafen Tempelhof). Mitarbeit am Theater Eigenreich bis 2010. Erforschung von Raum, Zeit, Nichtstun und Improvisation in den Performances „Speaking in Tongues“ von Aernout Mik (Haus der Kulturen der Welt), „The perfect human“ von Rosa Casado + Mike Brookes (HAU) sowie in „Familienessen“ mit Zenundpop. 2015/16 Inszenierung „Die vielleicht Geeigneten“ nach dem Roman „Der Plan von der Abschaffung des Dunkels“ von Peter Hoeg, eine Auseinandersetzung mit Widerstandsmöglichkeiten in geschlossenen Systemen.

Actress and director. Acting training at Forum für darstellende Kunst Cologne, actorfactory Berlin and with Mel Churcher / London. Studied directing with Marcelo Díaz. Actress at Societätstheater Dresden, HAU, Theater Eigenreich, English Theatre Berlin and in the site-specific productions by aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT (“Maria und Elisabeth” based on Schiller at the Berlin Wall Memorial Site, “Simplicissimus” at the former Tempelhof Airport). Collaboration with Theater Eigenreich until 2010. Work with space, time, improvisation and doing nothing in performances „Speaking in Tongues“ by Aernout Mik (Haus der Kulturen der Welt), „The perfect human“ by Rosa Casado + Mike Brookes (HAU) and in „Familienessen“ with Zenundpop. In 2015/16 she directed “Die vielleicht Geeigneten” based on the novel “Borderliners” by Peter Hoeg, a research into rebellion in closed systems.

last build: 2018-02-21T22:19:23+01:00 1519247963