a rose is

Wir untersuchten die „Emolution“ und „Infamen Perspektiven“, groovten mit Vögeln („Do birds tango?“), verirrten uns im taxomanischen Labyrinth des Museums für Naturkunde („HUM – die Kunst des Sammelns“), wunderten uns über die Autokoprophagie der Informationsgesellschaft („Windows“), musizierten zu Bollywood-Tänzen („Big in Bombay“ von Dorky Park), tauchten ein in die Poesie Kreuzberger Wirklichkeiten (in „X Wohnungen“), vernetzten unsere Gehirne zu einem begehbaren Gehirn aus Klang („Brain study“), ließen uns überzeugen von der Deutungskraft der Unwissenheit (in „adsense“), erreichten „Platzende Kometen“, erzählten „Kurze Lebensläufe der Idioten“, erkannten „wir erinnern nicht“, erdachten „Innen – ich denke ich bin“, erfanden die „mise-en-musiqe“, und versuchen immer, nichts für selbstverständlich zu halten.

We investigated the development of emotions (“Emolution”) and “Infamous Perspectives”, grooved with birds (“Do birds tango?”), got lost in the taxomanic labyrinth of the Natural History Museum (“HUM – the Art of Collecting”), wondered about the autocoprophagy of information society (“Windows”), acompanied Bollywood dances (“Big in Bombay” by Dorky Park), immersed ourselves in the poetics of Kreuzbergian realities (in “X Wohnungen”), linked our brains to produce a walk-in brain of sound (“Brain study”), were convinced of the interpretative potency of ignorance (in “adsense”), we reached “Bursting Comets”, told a “Short Vitae of the Idiots”, discovered that “we do not remember”, conceived “Inside – I think I am”, invented la “mise-en-musiqe”, and always try to take nothing for granted.

last build: 2017-11-18T23:49:13+01:00 1511045353